Download Briefe eines Bankdirektors an seinen Sohn by Reinhold Sellien PDF

By Reinhold Sellien

Show description

Read Online or Download Briefe eines Bankdirektors an seinen Sohn PDF

Similar german_8 books

Einfaches Pharmakologisches Praktikum für Mediziner

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Entwicklungsfähige Planungssysteme: Grundlagen, Konzepte und Anwendungen zur Bewältigung von Innovationsproblemen

Wissensbasierte Wettbewerbsbedingungen fordern von Unternehmen zunehmend die Fähigkeit, neues Wissen zu erwerben, um cutting edge Problemlösungen schneller und fehlerärmer als die Konkurrenz entwickeln zu können. Vor diesem Hintergrund geht Markus Reihlen der Frage nach, inwieweit die zur Lösung von Innovationsproblemen notwendigen Lernprozesse rational geplant werden können.

Additional info for Briefe eines Bankdirektors an seinen Sohn

Sample text

Aber diese drei haben es auch spater wirklich zu etwas gebracht. Der Hamburger Privatbankier gab mir gegenuber oft seiner Verwunderung Ausdruck, daj3 kaum 5 Prozent aIler jungen Leute, wie er sagte, an ihrer Weiterbildung und damit an einer besseren Leistung ernsthaft arbeiteten. So ganz unrecht hatte der erfahrene Bankier nicht: Fast aIle jungen Bankleute traumen einmal davon, Direktor zu werden, aber nur ein ganz kleiner Teil von ihnen tut ernsthaft etwas, um diesen Traum zu verwirkHchen. Jeder ist seines Gliickes Schmied!

Ich denke dabei nur an die Modernisierung der Buchhaltung. Der Vormarsch der Maschine ist eigentlich unaufhaltsam. Wie beschwerlich und zeitraubend war damals das Buchen. Wir jungen Leute standen an amerikanischen J ournalen an Stehpulten und buchten unaufhorlich aIle Oberweisungsund Kassenbelege. Punkt 1 Uhr mujJten wir damit fertig sein, denn die Kontenfuhrer, die nun nachmittags die Obertragung auf die Konten vorzunehmen hatten, warteten schon aUf unsere Arbeit. Wenn wir es nicht schafften, mujJten wir auf die Mittagspause verzichten und bis 3 Uhr durchbuchen.

Aber diese drei haben es auch spater wirklich zu etwas gebracht. Der Hamburger Privatbankier gab mir gegenuber oft seiner Verwunderung Ausdruck, daj3 kaum 5 Prozent aIler jungen Leute, wie er sagte, an ihrer Weiterbildung und damit an einer besseren Leistung ernsthaft arbeiteten. So ganz unrecht hatte der erfahrene Bankier nicht: Fast aIle jungen Bankleute traumen einmal davon, Direktor zu werden, aber nur ein ganz kleiner Teil von ihnen tut ernsthaft etwas, um diesen Traum zu verwirkHchen. Jeder ist seines Gliickes Schmied!

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 47 votes